Artikel-Schlagworte: „Toxine“

Neue Erkenntnisse bei Sommer-Ekzem-Pferden

Neue Erkenntnisse….Was hat das Lebermeridian und das Lungenmeridian mit dem Sommer-Ekzem-Problem zu tun? Und warum liegt die Ursache u.a. auch an der Verdauung/Darm?

Liebe Pferdefreunde, wir haben mittlerweile viele Pferde mit Sommer-Ekzem-Problematik gemessen. Und immer wieder hatten wir das gleiche oder ähnliche Mess-Bilder. (www.vitalohorse.info) Das Lebermeridian war zu 95% immer „im Keller“ also energetisch unterversorgt. Aber auch das Lungenmeridian war bei manchen Messungen energetisch unterversorgt. Dafür hatten wir ein hyperaktives Verdauungssystem.

Was bedeutet das nun für uns? Wenn der Darm nicht mehr richtig verwerten kann (übersäuert ist) läuft er unter Hochtouren. (Übrigens waren alles Pferde mit Sommer-Ekzem-Problemen übersäuert, hatten Toxine oder Schwermetallbelastungen.

Die Verdauung funktioniert nicht wie gewünscht, Giftstoffe können nicht verwertet und entsorgt werden und bleiben im Körper. Die Leber nimmt sich diese Aufgabe vor und ist komplett überlastet. Sie schafft den Entgiftungsprozess nicht mehr alleine und der Organismus sucht sich eine andere Lösung. Er entgiftet über die Haut (das ist das größte Organ) oder/und auch über die Lunge. So ist es oftmals zu beobachten, dass Pferde mit Ekzemproblemen auch unter Atemwegsproblemen leiden. Diese werden dann oftmal z.B. mit Kortison behandelt. Kortison kann das Darmmileu schädigen und so beginnt der Teufelskreis….

Der geschädigte Darm kann nicht mehr richtig arbeiten, die Giftstoffe überlasten die Leber und die Entgiftung erfolgt über Haut oder Lunge….

Was ist nun zu tun? Punkt eins ist immer, den Darm/Verdauungssystem zu sanieren und die Leber zu entlasten. Auch kann es hilfreich sein das Pferd zu entgiften und wieder in ein basisches Milieu zu bringen. Gesundheit beginnt im Darm. Auch bei Pferden mit Sommer-Ekzem-Problematik oder auch bei Pferden mit Atemwegsproblemen.

Wir emfpehlen daher:
Pferd entgiften/Säure binden und ausleiten mit Vulkanerden/Mineralerden (Clinolimin, Grüne Mineralerde etc.., Brennessel, Zinnkraut)
Verdauungssystem pflegen (Fertige Leinsamen von Terrahipp)
Leber entlasten (Mariendistelflocken von Maridil, Hanfpellets von Terrahipp)
Die Pferde äußerlich vor Insekten schützen z.B. mit dem Antijuckreiz-Fluid und dem Sommerekzem-Gel von Terrahipp

Keine Regel ohne Ausnahme.

Am sichersten ist es natürlich die „Black Box“ vom Pferd mit dem Vitalohorse Mess-System auszulesen und das Pferd ganz individuell fütterungstechnisch einzustellen. Immer wieder stellen wir fest, was für das eine Pferd optimal ist, ist für das andere nicht geeignet.

So ist es natürlich durchaus möglich, dass der Pferdebesitzer o.g. Empfehlungen ausprobiert hat und nur einen kleinen oder wenig Erfolg zu sehen war. Wichtig ist es – individuell das Pferd einzustellen. Hier ist das Mess-System von Vitalohorse ideal.

Wir bieten Futtermitteleinstellung deutschlandweit und auch in der Schweiz. Anfragen bitte per PN. Unseren Routenplan finden Sie auf unserer Homepage. www.vitalohorse.info

Meridian Messungen

Liebe Terrahipp Kunden,
wieder haben wir erfolgreich Messungen bei Pferden vorgenommen. Hierbei wurden vor allem auch Futtermittel ausgetestet. Ob Heu, Stroh, Heulage, Silage,
Müsli, Hafer, Mineralstoffprodukte und viele mehr…alles ist möglich. Durch das Austesten findet der Besitzer für jedes Pferd die optimale Fütterung.
So läßt sich schon im Vorfeld einiges an evtl. Kosten einsparen.

Eine Basismessung mit der Ausstestung von bis zu 5 Futtermitteln kostet 80 Euro (zuzüglich Anfahrtskosten). Bei dieser Messung werden auch evtl. Probleme wie Schwermetalbelastungen, Parasiten, Mineralstoffmangel und vieles mehr deutlich. Diese kleine Messung ist für alle Pferde zu empfehlen.

Bei Pferden mit Problemen empfehlen wir die Große Messung. Auch bei dieser Messung werden Futtermittel ausgetestet. Allerdings werden hier
alle Störfelder aufgedeckt. Auch Viren, Bakterien, Probleme mit den Zähnen, Emotionale Probleme, Hormone, Elektrosmog und vieles mehr kann hier gefunden werden. Eine Große Messung kann ca. 1,5 Std. dauern.

Auf den Bildern ist eine Messung zu sehen. Es wird an allen vier Beinen der Hautwiderstand gemessen. Das System zeigt genau an, welcher Punkt gerade gemessen werden soll. Zum Schluß erscheint die Auswertung mit den momentanen Schwachstellen. Das Pferd sollte für die Messung trocken sein. Es wird eine Trense aus Metall benötigt. Auch sollte das Pferd vor der Messung nicht übermäßig bewegt worden sein. Wir benötigen für die Messung einen ruhigen Platz und einen kleinen Tisch, um den Computer sicher stellen zu können.

Ab 6 Pferden ist eine Messung deutschlandweit möglich. Kosten pro großer Messung: 300 Euro (bei einem Radius von 100 km im PLZ Gebiet 69488) ab 3 Messungen inkl. Anfahrtskosten, Kleine Messung 80 Euro zuzüglich Anfahrtskosten (Radius von 100km im Raum PlZ 69488).
Weitere Infos über die Meridian-Messung gerne auch telefonisch.