Artikel-Schlagworte: „Parasiten“

Neue Termine für Meridian-Messungen vom 21.-26. Februar 2015

Liebe Terrahipp Kunden,

in o.g. Zeitpunkt werden wir wieder Meridian Messungen im Großraum Mannheim vornehmen können.
Alle Pferde die bis jetzt eine große Messung hatten, können in diesem Zeitraum zum Vergleich, nachgemessen werden.
Bitte dazu zur Terminabsprache unter 06201-2620358 melden – herzlichen Dank.

Wir werden in den nächsten Tagen terminieren und die Termine wie immer bekannt geben. Neukunden können sich
gerne unter o.g. Rufnummer informieren.

Wir werden im o.g. Zeitraum in folgenden Ortschaften messen:

Mannheim-Sandhofen (Stall Mampel) Am 25.Februar
Mannheim-Friedrichsfeld (Stall Dehoust) 28.2. und 1.3 ab 10.30 Uhr
Fürth-Krumbach (Stall Jäger) 22.2. ab 10.30 Uhr
Fürth-Brombach (Stall Berg) 22.2. ab 11.30 Uhr
Heidelberg am 23. Februar
Überwälder Hof in Grasellenbach-Scharbach am 22.2. ab 14 Uhr

in Planung sind außerdem noch:

Speyer am 26. Februar
Heddesheim
Frankfurt
Viernheim
Birkenau

Genau Daten und Uhrzeiten geben wir noch bekannt.

Herzlichen Gruß
Manuela Leopold
Terrahipp

Verdauungsprobleme, Koliken, Kotwasser…

Wer kennt sie nicht – die Angst vor einer Kolik, Darmverschlingung? Koliken gehören wohl zu den meist gefüchteten Komplikationen in der Pferdehaltung. Doch auch weniger dramatisch erscheinende Störungen im Verdauungssystem gehören in vielen Ställen zur Tagesordnung wie z.B. Durchfall und Kotwasser. Durch die schlechte Heuernte und die hohen Heupreise wird das Raufutter in manchen Ställen ebenfalls knapp – oder ist nicht von guter Qualität. Ein Pferd sollte am Tag ca. 13 Stunden fressen – wenn möglich Raufutter in guter Qualität. Leider sieht die Realität oft anders aus.
Die Funktion des Verdauungstraktes spielt eine zentrale Rolle. Die entsprechende Rationsgestaltung und ein angepasstes Fütterungsmanagement kann hier Störungen vermeiden.
In den heute verbreiteten Haltungssystemen ist das Pferd in vielerlei Hinsicht der Gefahr für Verdauungsstörungen ausgesetzt.

Zum Problem führen kann:
Mangel an Bewegung – dadurch träger Darm
Überhöhte Kraftfuttermengen
Wenig oder qualitativ minderwertiges Raufutter
Unzureichende Vitalstoffversorgung

Pferde können sich nicht erbrechen. Das verdorbene Futtermittel muss also den ganzen Verdauungstrakt durchlaufen….oftmals die Folge davon sind Verdauungs- und Stoffwechselprobleme.

Das Pferd wird unruhig und fängt an zu schwitzen und sich hinzuwerfen, schaut nach dem Bauch und tritt dagegen und kann keinen Kot mehr absetzen? Meistens sind auch keine Darmgeräusche mehr zu hören, dass Zahnfleisch ist weiß statt rosa gefärbt?
Hier sollten Sie sofort den Tierarzt verständigen! Das Pferd bis zum Eintreffen des Tierarztes führen, am besten aus der Box nehmen und wenn möglich in die Reithalle oder auf den Reitplatz bringen, damit es sich nicht noch beim Ablegen verletzen kann.

Koliken vermeiden mit:
Täglicher Bewegung
Raufutter vor dem Kraftfutter füttern
Raufutter ca. 1-2kg bei 100kg Pferdegewicht (also ein Pferd mit 600kg sollte am Tag mindestens 6kg Raufutter erhalten!)
Magen- und Darmpflege (Fertige Leinsamen und/oder Darm-Fit-Würfel)
auf die Raufutter Qualität achten
Bei Raufuttermangel mehrfach am Tag kleine Rationen füttern
Kräuter: Anis, Fenchel, Mädesüss, Thymian, Salbei, Schafgarbenkraut, Kamille, Isländisches Moos, Ingwer

…und wenn die Hinterbeine des Pferdes stark verschmutzt sind und bei jedem Kotabsetzen Darmwasser in mehr oder weniger großem Umfang abgesondert wird? Dann spricht man von Kotwasser.

Kotwasser kann sehr viele Ursachen haben:
Mangelernährung
Entzündungen im Magen-Darm-Trakt
Leberfunktionsstörungen
Füttern auf dem Sandpaddock
Fütterung von Heulage oder Silage

Bei Kotwasser kann folgendes hilfreich sein:
Auf Heulage/Silagefütterung verzichten
Die Pferde nicht mehr von Sandböden fressen lassen
Kleine Kraftfutterrationen
Hochwertiges Raufutter
Kraftfutter erst nach Raufutter füttern
Verdaaungsstabilisierende Ergänzungsfuttermittel (Fertige Leinsamen, Darm-Fit-Würfel, Grüne Mineralerde)

….bei Durchfall kann eine Störung der Darmflora vorliegen. Bei länger andauernden chronischen (ab 1 Woche) Durchfällen sollten Fütterung und Haltung grundsätzlich überprüft und ein Tierarzt unbedingt zu Rate gezogen werden.

Durchfälle können ausgelöst werden durch:
Bakterien und Parasiten (Wurmbefall)
Futterumstellung (im Frühjahr zu Beginn der Koppelzeit und zum Spätjahr)
Medikamentengabe (Antibiotika)
Überfütterung mit Kraftfutter (Getreide)
Unverträglichkeit bei Silage oder Heulage
Futterallergien

Helfen kann:
Stabilisierung der Darmflora
Gutes Heu zur freien Verfügung
Grüne Mineralerde
Darm-Fit-Würfel
Fertige Leinsamen

Sie haben weitere Fragen für eine optimale Fütterung? Wir beraten Sie gerne und unverbindlich.