Strahlfäule bei Pferden ist nicht nur ein Winterthema

Früher dachte ich immer, Strahlfäule kommt nur in den Wintermonaten vor… und hängt mit den Matschpaddocks und der Haltung zusammen.

 

In den letzten Tagen haben sehr viele Kunden nicht nur unser Insektenspray bestellt, sondern auch die Produkte gegen Strahlfäule. Was ist da los? Es ist Sommer, alles ist trocken, die Pferde stehen auf der Koppel und trotzdem gibt es riesige Probleme mit Strahlfäule.

Strahl-Rein Pad in Anwendung bei einer sehr starken Strahlfäule

Strahl-Rein Pad in Anwendung bei einer sehr starken Strahlfäule

Hierzu muss man folgendes wissen:

 

  • Strahlfäule entsteht nicht nur durch matschige Ausläufe und schlecht gemistete Boxen
  • Strahlfäule entsteht auch durch eine nicht passende Hufbearbeitung
  • Strahlfäule entsteht bei Problematiken im Säure-/Basenhaushalt
  • Strahlfäule entsteht bei nicht passender Fütterung
  • Strahlfäule entsteht bei Mineralstoffmangel
  • Strahlfäule entsteht durch ein nicht funktionierendes Immunsystem
  • Strahlfäule kann durch eine Vergiftung entstehen
  • Strahlfäule kann durch die Haltung auf Naturboden entstehen

 

Es ist sicherlich an der Zeit, dass auch meine Hufkollegen hier ein wenig umdenken. Wie alle Themen beim Pferd ist auch die Strahlfäule ganzheitlich zu sehen – nämlich von INNEN und AUSSEN.

 

  1. Hufbearbeitung überprüfen. Trägt der Strahl mit oder wurde er zu kurz geschnitten? Kann der Hufbearbeiter sauber schneiden – oder entstehen „Mausezähnchen“ bei Strahlschneiden. Ist der Strahl „dachförmig“ geschnitten? Leidet das Pferd unter Trachtenzwang? Stimmen die Ausschneide-Intervalle?
  2. Stimmt die Haltung vom Pferd. Hat es genug Bewegung? Wird regelmäßig gemistet und steht das Pferd trocken und sauber? Naturböden sollten regelmäßig mit dem Stallrein-Pulver von Terrahipp bearbeitet werden – mindestens 1x im Monat, besser 1x die Woche.
  3. In den trockenen Sommermonaten können die Hufe sehr stark austrocknen. Steht dann das Pferd mit den Hufen im Mist oder Urin, holen sich die Hufe die Feuchtigkeit aus dem Mist oder Urin. Wichtig hier, rund um die Tränke feuchte Stellen einrichten, damit der Huf auch immer mal wieder Feuchtigkeit abbekommt. Die Hufe regelmäßig mit der Hufpflegeseife von Joveg waschen. In den Sommermonaten mit dem Strahl-Rein flüssig von Terrahipp regelmäßig präventiv ca. 1-2x wöchentlich besprühen oder und auch mit der Pflegepaste einpinseln – ca. 10 Min. einwirken lassen, dann das Pferd wieder zurück stellen.

    Die komplette Hufsohle mit der Pflegepaste bestreichen

    Die komplette Hufsohle mit der Pflegepaste bestreichen

  4. Futterzustand überprüfen. Wie ist das Fell, die Muskulatur von meinem Pferd, hat es genug Hufwachstum, wie ist das Hufmaterial, wächst genug. Strahlfäule und Pilze sind immer ein Zeichen, dass der Stoffwechsel nicht optimal funktioniert und oder auch das Immunsystem. Gesundheit sitzt im Darm, hier muss angesetzt werden. Wer nicht länger „rum probieren“ möchte, dem empfehle ich die Haaranalyse über das Terra-Vet-Check Institut für ganzheitliche Gesundheit.
  5. Einfach nur Mineralstoffe dazu füttern? Auch hiervor möchte ich warnen – nicht immer gilt der Satz: „Viel hilft viel“. Gezielte Fütterung ist sehr wichtig – ansonsten bringe ich den Stoffwechsel noch mehr durcheinander. Auch sollte ich stutzig werden, wenn ich über Monate einen angeblichen „Huf-Optimierer“ füttere und die Hufe nicht deutlich besser werden. Viele „Huf-Optimierer“ führen zwar Mineralstoffe zu, optimieren aber weder Darm, noch entlasten sie die Leber und bringen den Säure-/Basenhaushalt wieder in Harmonie. Hier muss dann komplett anders angesetzt werden. Hier möchte ich auch wieder die Haar-Analyse vom Terra-Vet-Check Institut für ganzheitliche Gesundheit empfehlen.
  6. Auch die Zufütterung von Medikamenten, kann sich nachteilig auf das Hufmaterial auswirken. Cortison z.B. kann das Darmmilieu schädigen. Viele Medikamente schädigen die Leber. Die Toxine werden über Haut und Huf und oder auch Lunge/Atemwege ausgeschieden. Auch hier empfehle ich eine ganzheitliche Betrachtung über die Haaranalyse.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.