Kriebelmücken – alle Jahre wieder

Kriebelmücken – alle Jahre wieder…
…die ersten Sonnenstrahlen kommen raus, und mit ihnen die Kriebelmücken.
Je nach Region kann man diese in ganzen Schwärmen beobachten – vor allem Richtung Abend und in den Morgenstunden.

Was überhaupt sind Kriebelmücken?
Es sind sehr kleine rötlich gelbe bis schwarze Mücken die nicht größer wie zwei bis 5 Millimeter sind. Auf der Welt gibt es ca. 2000 verschiedene Arten – in Deutschland sind davon nur ca. 50 verschiedene Arten zu finden. Vor allem die Weibchen sind Blutsauger und können für alle Lebewesen – ob Tier oder Mensch gefährlich werden.
Vor allem Weideflächen in der Nähe vom Waldrand sind gefährlich.

Der Stich der Kriebelmücke…
wird mit dem Mund der Kriebelmücke verursacht. In der Wunde sammelt sich Blut welches von der Kriebelmücke aufgesaugt wird. Eine kleine runde Wunde entsteht. Die Kriebelmücken geben mit dem Speichel Histamin in die offene Stelle. Hierdurch kann es dann zur allergischen Reaktion kommen. In manchen Fällen kommt es zu Juckreiz – beim Pferd oftmals an Mähne und Schweif und an den „Weichteilen“ aber auch in den Ohren, beim Menschen auf der Kopfhaut.
Durch den Biss der Kriebelmücke kommt es zum Juckreiz. Das Pferd fängt an zu scheuern und so kann das Sommer-Ekzem entstehen. Die Haare fallen aus – mach mal auch ganze Haarflächen.

Wie kann ich den Biss der Kriebelmücke vermeiden?
Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Vor allem sollte das Pferd niemals ohne Kriebelmückschutz auf die Weide. Vor allem nicht zu Tageszeiten, an denen die Kriebelmücken aktiv sind – morgens bei Sonneaufgang und abends bei Sonnenuntergang. Natürlich ist das nicht immer zu vermeiden.
Hier die wichtigsten Punkte:
- Weide nur mit Schutzhütte
- Wälzstellen – damit sich das Pferd am besten mit „Matsch“ schützen kann
- Insektenschutz – Hier z.B. das Antijuckreiz-Fluid von Terrahipp – die Kriebelmücke kann nicht mehr stechen – die Allergie kann nicht ausgelöst werden – Wichtig ist hier zu sprühen – bevor das Pferd gebissen/gestochen wird. Unbedingt frühzeitig beginnen!
- Sollte das Pferd auf der Weide den Kriebelmücken zum Opfer gefallen sein, unbedingt Mähne, Schweif und Pferd waschen (z.B. mit dem Pflegeshampoo von Terrahipp) danach mit dem Antijuckreiz-Fluid ein sprühen.
- Ekzemerdecken

Warum reagieren manche Pferde empfindlich und andere nicht?
Es gibt sicherlich auch genetische Faktoren.
Bei einer Studie mit Vitalohorse (www.vitalohorse.info) haben wir folgendes fest gestellt:
Alle gemessenen Pferde die unter Sommer-Ekzem leiden, hatten folgende Schwachstellen:
- Toxisch oder mit Schwermetallen belastet
- Übersäuert
- Leberwerte waren schlecht
- Nieren- und Blasenenergie war meisten zu hoch
- Mineralstoffmangel

Für uns stellt sich jetzt die Frage. Was war zuerst das Sommer-Ekzem oder die genannten Störfelder? Leiden die Pferde noch unter dem Sommer-Ekzem wenn die genannten Störfelder behoben sind?

Warum werden manche Pferde auf der Weide von Kriebelmücken belästigt und andere nicht?
Hier steht für uns fest. Oben genannte Ansatzpunkte sind wichtig und zu beheben. Uns ist kein Pferd mit Sommer-Ekzem bekannt, welches mit o.g. Störfeldern nicht belastet ist. Natürlich kann das Sommerekzem auch von anderen Insekten ausgelöst werden. Ausschlaggebend ist oftmals der Speichel der Insekten.

Neu bei Terrahipp – Rote Beete Würfel getrocknet

Rote Beete Würfel, 2 kg im praktischem Eimer geliefert.

Diese Rote Beete Würfel sind ein reines Naturprodukt ohne Fremdzusätze. Schonend getrocknet. Ein vitaminreiches Ergänzungsfutter für Pferde. Stoffwechselfördernd, reich an Vitamin B, C, Eisen und Folsäure, Chrom, Mangan, Zink, Selen, Kupfer.

Rohwasser 5,8 % Rohprotein 9,4 % Rohfett < 0,4% Rohfaser 5,0 % Rohasche 7,8 % Calcium 0,3 % Phosphor 0,3 %

Ideal zur Optimierung und vor allem auch für Pferde mit Allergien, Huf-, Haut- und Fellproblemen wie auch für eine Optimierung des Bewegungsaparates, zur Appetitanregung, bei alten und geschwächten Pferden, bei Nierenproblemen.

100 Rote Bete Würfel entsprechen ca. 1kg Frischware. Sie liefern damit einen hohen gehalt an Ballast- und Wirkstoffen.

Fütterungsempfehlung: ca. 100g täglich trocken verfüttern, evtl. bei älteren Pferden ca. 15 Minuten vorher einweichen.

Preis: 2kg im praktischem Eimer geliefert 14,99 Euro inkl. gesetzlicher MwSt. zuzüglich Versandkosten. Lieferzeit je nach Lagerbestand ca. 2-5 Tage.

Warum so viele unserer Pferde unter Atemwegserkrankungen leiden?

Die Zahl der Atemwegserkrankten Pferden steigt immer mehr. Als Besitzer ist man oftmals ratlos. Der Tierarzt kann auch nicht immer weiter helfen und so kommt es häufig vor, dass die Pferde nach der Behandlung vom Tierarzt immer noch husten.

Als Kind bin ich in einer Großstadt groß geworden. Über Jahre hatte ich starke Probleme mit den Atemwegen. Bronchitis, Allergien, Husten, Kurzatmigkeit….wo fange ich an wo höre ich auf…. Jahrelang war ich in Behandlung. Inhalieren, Cortison, Asthma-Sprays, Allergietabletten…nichts half wirklich. Nach vielen Jahren dann die Lösung. Eine nasse Wand in meinem Kinderzimmer versteckt hinter einer Holzvertäfelung, voll mit Schimmel.
Meine Eltern waren entsetzt und schnell war der Übeltäter gefunden, eine undichte Dusche auf der anderen Seite der Wand. Jahrelang hatte ich damit zu tun. Heute bin ich frei von Allergien und Atemwegserkrankungen. Auslöser für mich war damals die Schimmelwand.

Jetzt wieder zu unseren Pferden. Warum werden viele ihren Husten nicht los? Warum leiden so viele unter Atemwegserkrankungen, Allergien, Hautproblematiken?

Das Problem liegt oft an Schimmelpilzen und natürlich auch dem übermäßigen Staub. Wie kommen die Schimmelpilze in unsere Pferde. Hauptverursacher ist das Hauptfuttermittel – Heu….und auch Stroh. Schimmelpilze im Hafer, Schimmelpilze im Reithallenboden, Schimmelpilze in den Pferdeställen.

Heu und Stroh werden oftmals unter Planen gelagert. Auch wenn die Ernte gut war, liegt bei der Planenlagerung oftmals das Problem. Leider haben viele Stallbetreiber nicht die Möglichkeit anders zu lagern. Auch werden immer wieder Schimmelstellen im Heu entfernt, der Rest aber großzügig verfüttert. Teilweise aus Unwissenheit…. Und teilweise weil es einfach schwierig ist…gutes Heu zu bekommen.

Auch die Pferdeställe und Boxen sind eine Brutstelle für Schimmelpilze. Gerade hustenempfindliche Pferde bekommen ihr Heu nass gemacht. So kann die Box/der Stall des Pferdes schnell zu einer Brutstätte von Schimmelpilzen werden. Und auch die Reithallenböden – haben wir uns darüber schon mal Gedanken gemacht…was wir und vor allem auch unsere Pferde da so alles einatmen? Ein Naseputzen nach dem Reiten bringt es oft mehrere Stunden danach noch zum Vorschein.

Eines der populärsten Futtermittel ist immer noch der Hafer. Erschrocken bin ich doch oftmals über die Qualität die in machen Ställen so vorzufinden ist. Einen guten Hafer zu ernten ist sehr schwierig und eine trockene Lagerung unumgänglich. Oftmals finde ich in den Ställen einen Hafer der nicht mehr goldgelb ist…sondern eher schwarz. Voll mit Schimmelpilzen. Der Satz: Das Pferd sticht der Hafer…ist leider auch nicht immer richtig. Eher die Verpilzung des wertvollen Futtermittels ist das Problem.

So sind unsere Pferde täglich den Schimmelpilzen ausgeliefert. Alle wandern in den Organismus dieser hoch empfindlichen Tiere. Die Folge: Atemwegsprobleme, Allergien, Hautprobleme, Hufprobleme, Ekzeme und vieles andere mehr.

Was sage ich nun meinen Kunden, die mich zur Futtermitteleinstellung (www.vitalohorse.info) in den Stall rufen…wenn ich beim Betreten des Stalls schon den „Modergeruch“ der Heu- und Strohballen rieche? Da wird es für mich schon schwierig…und am liebsten würde ich direkt meine Sachen wieder einpacken…so ging es mir zumindest in der Vergangenheit.

Ich habe gelernt, dass es keine Zufälle im Leben gibt. Vor einigen Wochen habe ich dann Armin Amberg von der Firma Anokath getroffen. Er arbeitet schon viele Jahre mit Ionisiertem Salz und ist Fachmann für Vernebelungen und professionellen Desinfektionen.
Herr Amberg stellte uns ein Mittel vor (Anokath Horse Liquid), welches hoch wirksam gegen Schimmelpilze, Bakterien, Viren, Keime und Gerüche ist. Das ganze konnte er uns mit einem Gutachten belegen. Dazu ist es noch absolut unschädlich für Mensch und Tier.

Die Grundsteine der Lösung waren gefunden. Ein kleines Handvernebelungsgerät für Kaltvernebelungen war gefunden und bekam den Namen Horse-Air-Cleaner. Gefüllt wurde dieser Kaltvernebler mit dem Anokath Horse Liquid.

So ist es jetzt möglich den Stall zu desinfizieren, wie auch die Futtermittel und auch dem Pferd die Meeres-Brise in den Stall zu bringen. Nach der ersten Benebelung in meinem Stall reagierten meine Pferde sofort mit Nasenausfluss …dieser hielt 5 Tage an. Hier einige Bilder was sich da so alles gelöst hat.

Für mich war klar… mit dem Horse-Air-Cleaner und dem Anokath Horse Liquid können wir vielen Pferden helfen. Ich bin sehr dankbar diese Lösung gefunden zu haben. Ab sofort können wir den Horse-Air-Cleaner und das Anokath Horse Liquid vielen Pferdebesitzern zum Kauf anbieten. Weitere Informationen unter www.terrahipp.com

Esparsette nicht auf Lager

Liebe Terrahipp Kunden,

leider ist die Esparsette bis auf kleine Restbestände ausverkauft. Wir empfehlen unseren Kunden dafür die Grünen Hafer Pellets.
Die neue Ware wurde uns für Mai 2017 angekündigt.

Emiko Info Heft einfach runter laden

Liebe Terrahipp Kunden,
unsere Partnerfirma Emiko stellt folgendes Info-Heft zur Verfügung….einfach anklicken und runter laden.

Heft_HorseCare Blogbeiträge

Es enthält viele wichtigen Informationen rund um das Thema Effektive Mikroorganismen.

…diese Situation kennen sicher viele….

Text freundlich zur Verfügung gestellt von D. Voss

Mein Stall-”Highlight” vom Wochenende:
Ich geh am Silageballen vorbei (keine Sorge, mein Pferd bekommt selbstverständlich nur Heu) und sehe, dass an einer Seite mal wieder Schimmel ist. Auch sehe ich etwas Komisches an dem Ballen, was sich als ehemaliger Frosch entpuppt. Dann kam die Futterfrau, die ja vom Verpächter immer als so kompetent verkauft wird. Ich sage ihr, der Ballen muss entsporgt werden. Zum einen ist er schimmelig und zum anderen war da ein toter Frosch drin. Ihre Antwort:”Ihhh!”
So…30 min später wurde der Schimmel entfernt und der Rest verfüttert. Ich bin es einfach leid, soviel Inkompetenz in der Pferdewelt anzutreffen. Immer und immer wieder. Gehen wir mal nur vom Schimmel aus….Wer würde den Schimmel vom Joghurt seines Kindes kratzen und den Rest essen lassen? Oder den Schimmel von der Scheibe Brot abschneiden und den Rest essen lassen? Und wer von der Wirkung toter Tiere im Futter keine Ahnung hat, sollte da die Finger von lassen.

Hat irgendwer irgendwas “Wissenschaftliches”, wie die Leichengifte sich aufs Futter/auf Pferd auswirken? Ich würde es gerne dem Verpächter schicken. Gesprochenes hat keinen Wert, denn ich überempfindliches Pferdemädchen habe eh keine Ahnung.

Diese Situation kennen sicher viele Pferdebesitzer… Auch ich kenne es zu gut. Vor allem bei unseren Messungen mit Vitalohorse finden wir bei den gemessenen Pferden immer wieder Toxine, schlechte Leberwerte und Lungenproblematiken. Auch wundern sich viele Pferdebesitzer…warum ihr Pferd schon wieder hustet…schlechte Leberwerte hat und laut Therapeut … vergiftet ist.

Auslöser sind hier oftmals Schimmelpilze in den Futtermitteln. Vor einigen Wochen haben wir hier die Lösung gefunden. Einfach die Futtermittel wie Heu, Heulage, Hafer, Stroh, Stall und Pferd regelmäßig mit dem Horse-Air-Cleaner benebeln…
Schimmelpilze, Bakterien, Viren und Keime haben dann keine Chance mehr!

Hufe auf Trab – Zentrum für Hufpflege, Hufschutz und Pferdegesundheit hat sehr gute Arbeit geleistet…


Ab sofort gibt es 4 neue und vor allem fähige Hufpfleger.

Als Mitglied im Prüfungskomitee habe ich mich gestern persönlich von der guten Ausbildungsarbeit von Anja Jäckel überzeugen können.

Prüfungsbeste war übrigens Denise Schindler gefolgt von den anderen Azubis Wolfgang Wedekind, Sandra Langer und Alina Wehrmann.

Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe für den neuen Lebensweg

Weiter so!

Anja Jäckel ist Partnerin der Firma Terrahipp. Sie bietet u.a. die qualifizierte Ausbildung zum Barhufpfleger an. Es starten neue Kurse und
es sind nur noch wenige Plätze frei. Weitere Informationen unter www.hufe-auf-trab.de.

Manuela Leopold, Terrahipp

Wir sind dabei

Wir sind dabei und würden uns sehr freuen, viele Terrahipp Kunden persönlich kennen zu lernen.

“Fußräude” beim Pferd im Winter….

Liebe Terrahipp Kunden,
hier möchten wir Euch Bilder und Behandlungsmöglichkeiten von Winter “Fußräude” beim Pferd zeigen.

hier sehen wir die Pferdebeine vor der Behandlung…

Bei dem Pferd handelt es sich um ein Kaltblut, welches schon seit vielen Jahren mit dem Problem zu kämpfen hat. Im Winter wie auch im Sommer….
Hier nun die ersten Bilder nach der Behandlung (5 Tage)
Wir sehen eine deutliche Verbesserung der Haut(Fell


Das Pferd wurde mit dem neuen Milben-Mittel der Firma Anokath versorgt. Weiter Infos darüber folgen…bald hier im Shop zu finden…

Demnächst neu bei Terrahipp


Messetermine 2015

Wir sind in Planung - weitere Infos folgen:-)

März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031